Abschied

Kaum ein Motiv im Wald habe ich auf meinen Waldrunden so oft fotografiert wie diesen Baum. Eine besondere Schönheit, ein Solitär fast, obwohl ringsum Wald ist. Man muss die Stelle kennen, aber es gibt einige Menschen, die immer wieder zu diesem Baum kommen.

Sein Stamm zeugte von geheimen Geschichten, wie man deutlich sehen konnte. Schade, er konnte davon ja nicht erzählen, aber umso anziehender war er für viele.

Zu jeder Jahreszeit war es ein Genuss, bei ihm zu verweilen und ihn von allen Seiten zu betrachten. Meine Waldrunden, die gemächlichen, nicht die schnellen, führten meist bei ihm vorbei. Schmale Wege kreuzten sich unter seiner großen Baumkrone, aus vielen Richtungen konnte man ihn erreichen, der Weg zu ihm war nie langweilig.

Seine Krone war weit und ausladend. Viele große Stürme überstand er, immer war ich angstvoll schauen, ob er noch steht. Kyrill, Friederike und wie sie alle hießen, ringsum fielen die Bäume wie Streichhölzer, er stand wie ein Fels.

Die Bilder stammen aus den letzten 8 Jahren. Ich glaube, vorher war ich einfach nicht mit Kamera im Wald. Ich war entweder rennend oder mit Kleinkindern bummelnd unterwegs. Die Entfernung bis zum Baum ist für Kleinkinder relativ weit und vor allem nicht gut mit Kinderwagen oder später dem Laufrad zu erreichen. Vermutlich war ich selten da, aber ich kenne diesen Baum schon, seit ich Kind war.

Gestern nun war ich wieder auf Waldrunde. Ich war erst am kleinen Stausee (dem wohl zweithäufigsten Motiv meiner Waldfotostreunerei) und ging auf kleinen Wegen an vielen anderen Lieblingsbäumen vorbei zum allerliebsten Lieblingsbaum. Als ich aus der kleinen Lichtung heraustrat, die den Hauptweg von der etwas abgelegenen Stelle trennt, dachte ich: „Merkwürdiges Licht heute…“. Ich kam dem Standort näher und blieb wie angewurzelt stehen. Eine riesige kahle Stelle tat sich auf.

Ringsum Sägespäne und nur noch der abgeknickte Stumpf. Ich weiß nicht, wann es passiert ist, ich habe keinen großen Sturm in den letzten Tagen bemerkt. Ich hatte allerdings in den letzten 6 Wochen keine Zeit, ausgiebige Waldrunden zu drehen, sondern war immer nur auf kurzen Distanzen unterwegs… ich bin schockiert und traurig, dass es ihn nun erwischt hat.

Sein „erzählender“ Stumpf steht noch… aber er hinterlässt eine große Lücke, nicht nur im Wald…

4 Kommentare zu „Abschied

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: